AGB / Hausordnung
„Altstadt Hotel in Bückeburg“

Geltungsbereich, Vertragsabschluss und -partner
Die AGB / Hausordnung gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern zur Beherbergung, sowie alle für den Gast erbrachten weiteren Leistungen und Lieferungen des Hotels.

Der Vertrag ist abgeschlossen sobald ein Zimmer mündlich oder schriftlich bestellt und zugesagt oder bereitgestellt worden ist. Dem Hotel steht frei, die Buchung schriftlich zu bestätigen.

Vertragspartner sind das Hotel und der Gast.

Der Abschluss des Vertrages verpflichtet die Vertragsparteien zur Erfüllung des Vertrages, gleichgültig, auf welche Dauer der Vertrag abgeschlossen ist.

Die Unter- oder Weitervermietung der überlassenen Zimmer sowie deren Nutzung zu anderen als Beherbergungszwecken bedürfen der vorherigen Zustimmung des Hotels in Textform, wobei § 540 Absatz 1 Satz 2 BGB abbedungen wird, soweit der Gast nicht Gast ist.

Der Gast erwirbt keinen Anspruch auf die Breitstellung bestimmter Zimmer.

Geschäftsbedingen des Gastes finden nur Anwendungen, wenn dies vorher ausdrücklich schriftlich vereinbart wurde.

Zimmerbereitstellungen, -übergabe und -rückgabe
An- und Abreisetag gelten jeweils als ein Tag. Am Anreisetag stehen dem Gast die gebuchten Zimmer ab 15:00 Uhr zur Verfügung. Am Abreisetag sind die Zimmer bis spätestens 10:00 Uhr zu räumen, andernfalls werden dem Gast die Kosten für eine weitere Übernachtung berechnet.

Leistungen, Preise, Zahlung, Abrechnung
Der Mietpreis und evtl. gebuchte Zusatzleistungen werden nach der aktuell geltenden Preisliste errechnet und sind ohne Abzug spätestens am Anreisetag im Voraus zu bezahlen, aller spätestens jedoch am Tage der Abreise. Die vereinbarten Preise schließen die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer ein.

Rechnungen des Hotels ohne Fälligkeitsdatum sind binnen sieben Tage ab Rechnungsdatum ohne Abzug zahlbar. Das Hotel kann die unverzügliche Zahlung fälliger Forderungen jederzeit vom Gast verlangen. Dies gilt auch für vom Gast veranlasste Leistungen und Auslagen des Hotels an Dritte.

Dem Vermieter steht pro Mahnung eine Aufwandspauschale von 5,00 Euro zu.

Der Gast ist verpflichtet, alle Personen im Voraus zu registrieren. Wir sind keine Treff- oder Vergnügungsstätte und vermieten Zimmer nur nach vorheriger vereinbarter Personenzahl. Bei Nichtbeachtung behalten wir uns das Recht vor, für die nicht angemeldeten Personen den geltenden Preis pro Übernachtung zu berechnen, eine zusätzliche Bearbeitungspauschale in Höhe von 50 Euro pro Person und Nacht zu berechnen.
Bitte bedenken Sie: Nicht angemeldete Personen zur Übernachtung oder sonstigen Nutzung des gebuchten Zimmers mitzubringen kann den Tatbestand einer Straftat erfüllen und kann zu einer Anzeige führen.

Rücktritt, Abbestellungen, Stornierungen etc.
Das Hotel verpflichtet sich nicht, bei Nichtbereitstellung der Unterkunft dem Gast Schadenersatz (Zimmerpreis) zu leisten.

Reist der Gast nicht bis 18:00 Uhr am vereinbarten Anreisetag an, geht das Hotel davon aus, dass der Gast von der Buchung zurückgetreten ist, falls er das Hotel nicht zuvor verständigt hat, dass er aus wichtigem Grund später anreist. Danach ist das Hotel berechtigt das / die Zimmer für den gesamten Zeitraum anderweitig zu vergeben. Das Hotel ist nach Treu und Glauben gehalten, nicht in Anspruch genommene Zimmer nach Möglichkeit anderweitig zu vergeben um Ausfälle zu vermeiden. Bis zur anderweitigen Vergabe des Zimmers hat der Gast für die Dauer des Vertrages den errechneten Betrag zu bezahlen.

Bis spätestens 3 Tage vor dem vereinbarten Ankunftstag des Gastes kann der Vertrag ohne Entrichtung einer Stornierungsgebühr aufgelöst werden. Außerhalb des Zeitraumes ist ein Rücktritt des Gastes eine Entrichtung von 80% Stornierungsgebühr vom gesamten Arrangement Preis zu zahlen

Wurde der Vertrag auf bestimmte Zeit abgeschlossen, so endet er mit Zeitablauf. Reist der Gast vorzeitig ab, so ist das Hotel berechtigt, das volle vereinbarte Entgelt zu verlangen. Das Hotel wird in Abzug bringen, was er sich infolge der Nichtinanspruchnahme seines Leistungsangebots erspart oder was er durch anderweitige Vermietung der bestellten Räume erhalten hat. Eine Ersparnis liegt nur dann vor, wenn das Hotel im Zeitpunkt der Nichtinanspruchnahme der vom Gast bestellten Räumlichkeiten vollständig ausgelastet ist und die Räumlichkeit auf Grund der Stornierung das Hotel an weitere Gäste vermietet werden kann. Die Beweislast der Ersparnis trägt der Gast.

Das Hotel ist berechtigt, den Vertrag mit sofortiger Wirkung aus wichtigem Grund aufzulösen, insbesondere wenn der Gast:
a) von den Räumlichkeiten einen erheblich nachteiligen Gebrauch macht oder durch sein
rücksichtsloses, anstößiges oder sonst grob ungehöriges Verhalten den übrigen
Gästen, dem Eigentümer, dessen Leute oder den im Hotel wohnenden
Dritten gegenüber dem Zusammenwohnen verleidet oder sich gegenüber diesen
Personen einer mit Strafe bedrohten Handlung gegen das Eigentum, die Sittlichkeit
oder die körperliche Sicherheit schuldig macht;

b) von einer ansteckenden Krankheit oder eine Krankheit, die über die Dauer hinausgeht,
befallen wird oder sonst pflegebedürftig wird;

c) die vorgelegten Rechnungen bei Fälligkeit innerhalb einer zumutbar gesetzten Frist (3
Tage) nicht bezahlt. Wenn die Vertragserfüllung durch ein als höhere Gewalt zu
wertendes Ereignis (z.B. Elementarereignisse, Streik, Aussperrung, behördliche
Verfügungen etc.) unmöglich wird, kann das Hotel den Vertrag jederzeit ohne
Einhaltung einer Kündigungsfrist auflösen, sofern der Vertrag nicht bereits nach dem
Gesetz als aufgelöst gilt, oder das Hotel von seiner Pflicht befreit ist. Etwaige
Ansprüche auf Schadenersatz etc. des Hotels sind ausgeschlossen.

Schutz vor Lärm
Vermeidbarer Lärm belastet unnötig alle Hausbewohner/Gäste. Deshalb ist z. B. das Musizieren während der allgemeinen Ruhezeiten von 13 bis 15 Uhr und von 22 bis 7 Uhr untersagt. Fernseh-, Radio- und Tongeräte sind stets auf Zimmerlautstärke einzustellen; die Benutzung in Gemeinschaftsanlagen darf die übrigen Hausbewohner nicht stören.

Duschen sollte in der Zeit von 22 bis 7 Uhr unterbleiben, soweit auf Grund der Bauart des Gebäudes die Nachtruhe der übrigen Gäste gestört wird.

Bei Spiel und Sport in der Anlage muss auf alle Hausbewohner/Gäste und die Bepflanzung Rücksicht genommen werden. Lärmende Spiele und Sportarten (z.B. Fußball) sind auf, den unmittelbar an die Gebäude angrenzenden Freiflächen, im Treppenhaus und in sonstigen Nebenräumen nicht gestattet.
Kinder sollten möglichst auf den nahegelegenen Spielplätzen spielen.

Sicherheit
Zum Schutz der Gäste sind die Türen verschlossen zu halten. Wer die Türen öffnet, hat diese sofort nach Benutzung wieder abzuschließen. Die Türen lassen sich mit dem Zimmerschlüssel öffnen und schließen. Ausgenommen sind die Fluchttüren, die sich jederzeit von innen öffnen lassen. Die Fluchttüren dürfen nur im Notfall benutzt werden, ansonsten kann es zu erheblichen Kosten führen, da bei Öffnen ein Alarm ausgelöst wird.

Haus- und Hintereingänge, Treppen und Flure erfüllen ihren Zweck als Fluchtweg nur, wenn sie freigehalten werden. Sie dürfen daher nicht zugeparkt oder durch Fahr- und Motorräder, Kinderwagen usw. versperrt werden.

Spreng- und Explosionsstoffe dürfen nicht in das Haus oder auf das Grundstück gebracht werden.

Bei Undichtigkeiten oder sonstigen Mängeln an den Gas- und Wasserleitungen ist sofort das Hotel zu benachrichtigen. Wird Gasgeruch in einem Raum bemerkt, darf dieser nicht mit offenem Licht betreten werden. Elektrische Schalter sind nicht zu betätigen. Die Fenster sind zu öffnen. Der Haupthahn ist zu schließen.

Das Grillen usw. mit festen oder flüssigen Brennstoffen ist auf dem Zimmer und auf den unmittelbar im und am Gebäude liegenden Flächen nicht gestattet.

In Hinsicht auf die Brandsicherheit ist der Gebrauch in den Zimmern von Tauchsiedern, Bügeleisen, Teekesseln und sonstigen ähnlichen Geräten, die keine Ausstattung des Zimmers sind, verboten.

Das Mitbringen illegaler Rauschmittel sowie Waffen ist strengstens untersagt und führt zum sofortigen Hausverweis. In jedem Fall werden umgehend die zuständigen Behörden benachrichtigt.

Reinigung
Abfall und Unrat dürfen nur in den dafür vorgesehenen Müllgefäßen gesammelt werden. Sperriger Abfall, Kartons usw., dürfen nur zerkleinert in die Müllgefäße geschüttet werden. Bitte achten Sie darauf, dass kein Abfall oder Unrat im Haus/ Zimmer verschüttet werden. Spritzen werden nur mit Kappe entsorgt und in den vorgesehenen Mülleimer gelegt.

In die Toiletten und/oder Abflussbecken dürfen keine Haare, Haus- und Küchenabfälle, Papierwindeln, Ohrstäbchen, Hygieneartikel u. ä. geschüttet werden.

Das Zimmer ist auch in der kalten Jahreszeit ausreichend zu lüften. Dies erfolgt durch möglichst kurzfristiges Öffnen der Fenster. Zum Treppenhaus hin darf das Zimmer nicht entlüftet werden. Ein Dauerlüften z.B. an-gekipptes Fenster bei laufender Heizung ist untersagt.

Fenster sind bei Regen und Unwetter zu verschließen und zu verriegeln.

Sinkt die Außentemperatur unter den Gefrierpunkt, sind alle geeigneten Maßnahmen zu treffen, um ein Einfrieren der sanitären Anlagen zu vermeiden.

Das Abstellen von Fahrzeugen auf dem Hof, den Gehwegen ist nicht erlaubt. Fahrzeuge dürfen innerhalb der Hotelanlage nicht gewaschen werden.

Das Rauchen im Hotel ist strengsten untersagt. Für Raucher gibt es eine Raucherecke im Außenbereich. Diese sind ausschließlich nur zu benutzen, damit Nichtraucher nicht belästigt werden und der Zigarettenqualm nicht in den Innenbereich des Hauses zieht.

Tierhaltung
Tiere sind im Hotel nicht gestattet.

Erkrankung oder Tod des Gastes
Erkrankt ein Gast während seines Aufenthaltes im Hotel, so wird das Hotel auf Wunsch des Gastes für ärztliche Betreuung sorgen. Ist Gefahr in Verzug, wird das Hotel die ärztliche Betreuung auch ohne besonderen Wunsch des Gastes veranlassen, dies insbesondere dann, wenn dies notwendig ist und der Gast hierzu selbst nicht in der Lage ist. Solange der Gast nicht in der Lage ist, Entscheidungen zu treffen oder die Angehörigen des Gastes nicht kontaktiert werden können, wird das Hotel auf Kosten des Gastes für ärztliche Behandlung sorgen. Der Umfang dieser Sorgemaßnahmen endet jedoch in dem Zeitpunkt, in dem der Gast Entscheidungen treffen kann oder die Angehörigen vom Krankheitsfall benachrichtigt worden sind.
Das Hotel hat gegenüber dem Gast oder bei Todesfall gegen deren Rechtsnachfolger insbesondere für folgende Kosten Ersatzansprüche:
a) offene Arztkosten, Kosten für Krankentransport, Medikamente und Heilbehelfe,
b) notwendig gewordene Raumdesinfektion,
c) unbrauchbar gewordene Wäsche, Bettwäsche und Betteinrichtung, anderenfalls für die Desinfektion oder gründliche Reinigung all dieser Gegenstände,
d) Wiederherstellung von Wänden, Einrichtungsgegenständen, Teppichen usw., soweit diese im Zusammenhang mit der Erkrankung oder den Todesfall verunreinigt oder beschädigt wurden,
e) Zimmermiete, soweit die Räumlichkeit vom Gast in Anspruch genommen wurde, zuzüglich allfälliger Tage der Unverwendbarkeit der Räume wegen Desinfektion, Räumung o. ä,
f) allfällige sonstige Schäden, die dem Hotel entstehen.

Haftung
Ansprüche auf Schadensersatz des Hotels, gleich aus welchem Rechtsgrund, werden ausgeschlossen. Die Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit bleibt unberührt.

Das Hotel trägt keine Verantwortung / Haftung den Gast und das Eigentum des Gastes auf dem gesamten Hotelgrundstück.

Hat ein Dritter für den Gast bestellt, haftet er dem Hotel gegenüber zusammen mit dem Gast als Gesamtschuldner für alle Verpflichtungen aus dem Vertrag, sofern dem Hotel eine entsprechende Erklärung des Dritten vorliegt.

Soweit dem Gast ein Stellplatz zur Verfügung gestellt wird, kommt dadurch kein Verwahrungsvertrag zustande.

Werden von einem Gast Lebensmittel z.B. Kuchen mitgebracht, ist der Gast haftbar, wenn durch den Verzehr der mitgebrachten Lebensmittel Schäden entstehen. Weiterhin ist der Gast verpflichtet, bei den mitgebrachten Lebensmitteln kennzeichnungspflichtige Allergene und Zusatzstoffe auszuweisen.

Sonstiges
Bei nicht bestimmungsgemäßer Nutzung der Einrichtungsgegenstände, vertragswidrigem Gebrauch des Zimmers oder Verstoß gegen AGB / Hausordnung steht dem Hotel ein außerordentliches Kündigungsrecht zu. Reist der Gast deshalb vorzeitig ab, befreit ihn dies nicht von der Verpflichtung zur Zahlung für den verbleibenden Zeitraum.

Soweit dem Gast, bei bestimmungsgemäßer Nutzung, Mängel, insbesondere im Bereich seines Zimmers auffallen, sind diese unverzüglich anzuzeigen, damit das Hotel die Gelegenheit hat, angezeigte Mängel kurzfristig zu beheben bzw. das Hotel ist bemüht für Abhilfe zu sorgen.
Ein Mangel, der erst bei Abreise geltend gemacht wird, führt nicht zu einer Minderung des Zimmerpreises, wenn dieser Mangel dem Hotel nicht bekannt war. Eigenmächtige Versuche der Mängelbeseitigung durch den Gast, insbesondere an elektrischen und elektronischen Geräten, sind strengstens untersagt und führen in der Regel zu Schadensersatzforderungen. Keines der zur Verfügung gestellten elektrischen und elektronischen Geräte darf vom Gast verändert oder gar geöffnet werden.

Veranstaltungen
Zehn Tage vor der Veranstaltung ist dem Gast die Teilnehmerzahl +- 10 % zu melden. Sieben Tage vor der Veranstaltung ist die genaue Teilnehmerzahl zu melden. Von später oder gar nicht abgemeldeten Teilnehmern sind am Veranstaltungstag 100 % der bestellten Speisen zu bezahlen. Bei mehreren Teilnehmern muss dies angepasst werden.

Der Gast kann jederzeit vom Vertrag zurücktreten, wenn der Raum durch die das Mitobjekt für eine Veranstaltung Verwendung finden soll für eine Störung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder eine Schädigung des Ansehens des Gastes zu befürchten ist. Schadensersatzansprüche des Hotels oder Gast sind ausgeschlossen, wenn der Gast unter den hier genannten Voraussetzungen von seinem Rücktrittsrecht Gebrauch macht. Bei einer Stornierung des Gastes stehen folgende Kosten an:

Absage 0 – 2 Tage vor dem Anlass: 100%
Absage 3 – 14 Tage vor dem Anlass: 75%
Absage 15 – 30 Tage vor dem Anlass: 50%
Absage 31 – 60 Tage vor dem Anlass: 25%

Die Kapelle (DJ, Band, Alleinunterhalter etc.) wird vom Gast organisiert. Die Abrechnung erfolgt ebenfalls zwischen Gast und Kapelle.
Dies gilt auch für die GEMA/GEZ, der Gast hat die Veranstaltung bei der GEMA/GEZ anzumelden und die dann ggf. anfallenden Kosten zu begleichen.

HotSpot/ WLAN/ Internet
Durch die Benutzung des HotSpot wird dem Gast der kabellose oder kabelgebundene Zugang zum Internet ermöglicht.

Der Vertrag zwischen dem Hotel und dem Gast kommt mit der Eingabe des Passwortes zustande, gleichzeitig akzeptiert der Gast damit diese AGB / Hausordnung.

Aus technischen Gründen kann das WLAN und keine bestimmte Übertragungsgeschwindigkeit garantiert werden, da diese von Netzbetreiber und auch von der Anzahl der Nutzer abhängig ist.

Zur Nutzung des drahtlosen Zugangs zum HotSpot ist ein WLAN fähiges Endgerät notwendig, dabei ist darauf zu achten das die WLAN Schnittstelle als DHCP Client konfiguriert ist. Bei Nutzung eines drahtgebundenen HotSpot muss das Endgerät eine LAN 10/100 Mbit/s Schnittstelle bereitstellen, auch hier ist die Schnittstelle als DHCP Client zu konfigurieren. Zur Nutzung des HotSpot muss der Gast selbst die erforderlichen Hard- und Softwareeinrichtungen bereitstellen, die er für die Verbindung zum Internet braucht

Die drahtlose Verbindung zwischen dem HotSpot und dem Endgerät des Gastes erfolgt unverschlüsselt. Es kann daher nicht ausgeschlossen werden, dass andere Personen sich Zugriff auf die übertragenden Daten verschaffen. Der Gast ist selbst für eine Verschlüsselung (z.B. https, VPN) der Daten zuständig.

Der Betreiber haftet nicht für Schäden die durch die Benutzung des HotSpot entstehen können. Der Gast ist selbst für einen ausreichenden Virenschutz, Datensicherung, etc. verantwortlich.

Eine Weitergabe der Ticketdaten und Nutzung der Ticketdaten durch Dritte ist nicht gestattet. Beim Versuch der Weitergabe kann das Ticket vom Hotel deaktiviert werden.

Eine missbräuchliche Nutzung des HotSpot ist untersagt, insbesondere
. die Verbreitung von rechts- oder sittenwidrigen Inhalten
. die Nutzung von Peer-to-Peer Netzwerken
. der Versuch des Eindringens in fremde Datennetze
. der unaufgeforderte Nachrichtenversand (Spamming)
. Einrichtungen zu benutzen oder Anwendungen auszuführen, die zu Störungen /
Veränderungen an der physikalischen oder logischen Struktur des HotSpot Server,
des HotSpot-Netzes oder anderer Netze führen oder führen können. Bei
schuldhafter Pflichtverletzung haftet der Gast gegenüber dem Hotel mit Schadenersatz.

Der Gast selbst ist für die Inhalte die er über den HotSpot aus dem Internet abruft oder bereitstellt selbst verantwortlich. Eine inhaltliche Überprüfung durch das Hotel erfolgt nicht.

Der HotSpot wird im Rahmen der bestehenden technischen und betrieblichen Möglichkeiten angeboten. Zeitweilige Störungen beim HotSpot können sich aus Gründen höherer Gewalt, einschließlich Streiks, Aussperrungen und behördlichen Anordnungen sowie wegen technischer Änderungen an den Anlagen oder wegen sonstiger Maßnahmen, die für einen ordnungsgemäßen oder verbesserten Betrieb des HotSpot- Dienstes erforderlich sind, ergeben. Das Hotel wird alle zumutbaren Anstrengungen unternehmen, um derartige Störungen bzw. Unterbrechungen baldmöglichst zu beseitigen bzw. auf deren Beseitigung hinzuwirken. Auch kann das Hotel nicht für die vollständige Abdeckung des Hotspots durch WLAN garantieren. Es gibt aber viele Möglichkeiten im Hotel Internet zu nutzen.

Es werden vom Gast Name, Anschrift, Aufenthaltsdauer, Nutzungsdauer des Internets, verbrauchtes Datenvolumen, IP und die MAC Adresse des Gerätes gespeichert. Diese Daten werden verschlüsselt gespeichert. Diese Daten werden nicht verkauft oder anderweitig benutzt. Sie dienen ausschließlich zu Beweisführung, bei Verstößen der Internetnutzung.

Schlussbestimmungen
Da das Hotel eigene AGB / Hausordnung hat, akzeptiert der Gast automatisch mit seiner Buchung die AGB / Hausordnung. Da dies für jeden öffentlich im Netz steht, ist sie auch vor Vertragsabschluss für jeden bekannt und kann auch wunschgemäß ausdrücklich vor Vertragsabschluss schriftlich widersprochen werden. Ohne schriftlichen Widerspruch gelten die eigene AGB / Hausordnung! Der Verstoß gegen die AGB / Hausordnung führt zur unverzüglichen Räumung des Zimmers. Die entstandenen Kosten sind zu entrichten.

Sollten einzelne Bestimmungen der AGB / Hausordnung rechts unwirksam oder nichtig sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die sich möglicherweise daraus innerhalb der AGB / Hausordnung ergebenden Lücken sollen so ausgefüllt werden, dass Sinn und Zweck dieser AGB /Hausordnung erhalten bleiben. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften.

Änderungen oder Ergänzungen des Vertrages, sollen schriftlich erfolgen. Einseitige Änderungen oder Ergänzungen durch den Gast sind unwirksam.

Ausschließlicher Gerichtsstrand ist der Sitze des Hotels. Es gilt deutsches Recht. Die Anwendungen des UN-Kaufrechts und des Kollisionsrechts ist ausgeschlossen.

Stand: 01.08.2016